Aktuelles

zur Übersicht

Anfrage: Kreuzkopfstraße 17

Kreuzkopfstraße 17
h i e r :
Anfrage nach § 24 Abs. 4 GemO zu Sachthemen außerhalb von Sitzungen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

auf dem Grundstück der Kreuzkopfstraße 17 standen ein kleines Haus und viele alte schöne Bäume.
Nun wurde das gesamte Grundstück bis auf das Straßenniveau ausgekoffert, es wurden somit das Gebäude und die Bäume entfernt und es erfolgte ein tiefer Einschnitt in das Gelände.

Hierzu folgende Fragen:

1. Ist diese Maßnahme genehmigt?

2. Was soll auf diesem Grundstück gebaut werden?

3. Auf welcher rechtlichen Grundlage erfolgen diese Maßnahmen?

Für Ihre Antwort im Voraus besten Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Wendelin Graf von Kageneck
Fraktionsvorsitzender

Antwort der Stadtverwaltung vom 20. Oktober 2017:

Einzelanfrage nach § 24 Abs. 4 GemO zu Sachthemen außerhalb von Sitzungen h i e r :

Kreuzkopfstraße 17

Sehr geehrter Herr Fraktionsvorsitzender Graf von Kageneck,

mit Ihrem Schreiben vom 22.09.2017 hatten Sie sich an Herrn Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon gewandt. Dieser hat die Beantwortung hierfür an mich abgegeben. Eine entsprechende Zwischennachricht wurde Ihnen bereits übermittelt.

Ich danke Ihnen für Ihre Anfrage und habe diese zum Anlass genommen, mir seitens des Baurechtsamtes über das Bauvorhaben berichten zu lassen.

Zu Ihren Fragen:

  1. Ist diese Maßnahme genehmigt?

Die Baugenehmigung für ein Hausprojekt mit Tiefgarage und Außenanlage auf dem Grundstück Kreuzkopfstraße 17, Flst.Nr. 7999, Gemarkung Freiburg, wurde am 22.07.2016 erteilt.

  1. Was soll auf diesem Grundstück gebaut werden?

Auf dem Grundstück soll ein Wohnbauprojekt mit insgesamt zwei Wohnungen, un­tergliedert in zwei Baukörper nebst Tiefgarage mit sieben Stellplätzen sowie zwei oberirdischen Stellplätzen, Außenpool und Terrasse errichtet werden.

Zur weiteren Erläuterung fügen wir nachfolgend einen Auszug des genehmigten Lageplans in das Schreiben ein.

  1. Auf welcher rechtlichen Grundlage erfolgen diese Maßnahmen?

Die Zulässigkeit der Baumaßnahme richtete sich zum einen nach dem genehmig­ten Straßen- und Baufluchtenplan vom 25.10.1911 und im Übrigen nach § 34 Baugesetzbuch nach der Umgebungsbebauung, da es sich hier um Innenbereich handelte.

Das Bauvorhaben wurde in den Sitzungen des Gestaltungsbeirats am 23.07.2015 so­wie am 03.12.2015 behandelt und dort wohlwollend aufgenommen.

Aufgrund der steilen Geländetopographie sowie des Sachverhalts, dass eine Tiefga­rage vorgesehen ist, die mit den darüber befindlichen Wohnbauten durch einen Fahr­stuhl verbunden wird, sind massive Eingriffe in den Hang unumgänglich. Nach den genehmigten Bauvorlagen wird im Rahmen der Fertigstellung der Außenanlagen hier jedoch das natürliche Geländeniveau wiederhergestellt, sodass die unterirdischen Bauteile nicht mehr wahrgenommen werden.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

Prof. Dr. Martin Haag Bürgermeister